Die Fingerprint-Haustür

Der Finger als Zugangsberechtigung - Schlüsselfreier Zutritt dank der Fingerprint-Haustür

Sichern Sie Ihr Haus mit Ihrem Finger. Mit einem Fingerprint-System für die Haustür öffnen Sie die Tür mit lediglich einem Fingerabdruck und ohne Schlüssel. Der Fingerscanner der Haustür kann für mehrere Fingerabdrücke programmiert werden und verschafft somit nur ausgewählten Personen den Zutritt zum Haus. Bei einem System- oder Stromausfall kann die Haustür allerdings weiterhin mit einem Schlüssel geöffnet werden. Die Sicherheit des Hauses wird durch ein solch modernes System also in jedem Fall gewährleistet.

Einfache Bedienung bei bester Sicherheit

Mit einem Fingerabdruck die Tür zu öffnen, mag sich noch sehr futuristisch anhören, im Türbau werden aber schon viele Haustüren mit Fingerprint-Scanner und Controller ausgeliefert und verbaut.

Die innovativen Systeme erhöhen die Sicherheit des Hauses und erleichtern den Zugang für autorisierte Personen. Um die Haustür per Fingerprint zu öffnen, muss nicht mehr nach dem Schlüssel gesucht werden - das lästige Wühlen in der Handtasche entfällt.

Kinder, die nach der Schule für ein paar Minuten alleine zuhause sind, müssen keinen Schlüssel mit in die Schule nehmen. Somit besteht auch das Risiko, den Schlüssel zu verlieren, nicht mehr.

Gängige Scanner können eine Vielzahl an Fingerabdrücken speichern und erkennen sie auch noch, wenn beispielsweise die Finger der Kinder wachsen.

Der Scanner - Funktionsweise und Technik

Der Fingerabdruckscanner der Haustür ist das aktive Bedienelement. Je nach Sensor werden ein oder mehrere Finger gescannt und die Papillarlinien mit den hinterlegten Linien der zugangsberechtigten Personen abgeglichen. Auch eine Lebenderkennung wird vorgenommen. Um ausschließen zu können, dass sich eine fremde Person durch die Fälschung Ihrer Fingerabdrücke Zutritt verschafft, arbeiten moderne Scanner mit unterschiedlichen Methoden, um dies auszuschließen. Gängige Methoden zur Lebenderkennung sind:

  • Erfassen des Pulses
  • Blutzirkulation
  • Wärmebild

Die Methode der Pulserfassung ist die exakteste und schließt einen Missbrauch der Fingerabdrücke aus.

Die Steuereinheit - Erteilen Sie bis zu 99 Personen Zugang

Der Abgleich geschieht im Herzstück des Systems, dem Controller. Dieser sollte immer im Inneren des Hauses angebracht sein, um unautorisierten Zugriff auf das System zu vermeiden. Um eine Person zu autorisieren, müssen ein oder mehrere Finger dieser Person über den Fingerprint-Scanner erfasst werden. Die aufgenommenen Daten werden dann im Controller hinterlegt.

Sobald ein Finger auf den Fingerscanner gelegt wird, werden die Daten mit den auf dem Controller abgespeicherten Daten abgeglichen, bei übereinstimmung das Motorschloss oder der Funkzylinder angesteuert und das Türschloss automatisch geöffnet.

Die Haustür mit Fingerprint-System kann mit unterschiedlichen Mechanismen verschlossen werden

Die beiden gängigen öffnungsmechanismen für eine Haustür mit Fingerscan sind das Motorschloss und der Funkzylinder. Letzterer ist zwar relativ einfach nachrüstbar, es wird beim öffnen per Fingerprint aber lediglich der Türöffner-Kontakt freigegeben. Das bedeutet, dass beim Zufallen beziehungsweise beim Schließen die Haustür zwar ins Schloss fällt, ein Verschließen der mit Fingerprint gesteuerten Haustür anhand der Türbolzen findet allerdings nicht statt.

Dies kann durch ein Motorschloss realisiert werden. Nach dem Abgleich der Fingerabdrücke aktiviert der Controller ein motorbetriebenes Schloss, das die Bolzen der Haustür steuert, die Tür entriegelt und nach dem Zufallen wieder sicher verschließt. Ein solches Schließsystem ist für Außentüren bestens geeignet, da die Haustüren auf diese Art mit stabilen Türbolzen gesichert sind.

Vorteile einer Haustür mit Fingerprint-Zugang

Ein Fingerprint-Sensor für die Haustür kann auch in bestehenden Türen nachgerüstet werden. Zu Bedenken ist allerdings, dass ein Fingerprint-System nur so gut ist wie die Tür, an der es verbaut ist. Bei minderwertigen Haustüren besteht zwar der Vorteil, die Tür ohne Schlüssel öffnen zu können, der Einbruchschutz wird allerdings nicht erhöht.

Nur in Verbindung mit hochwertigen Türen können Wohnung oder Haus auf Dauer vor unbefugtem Eindringen geschützt werden. Ist im Bereich der Tür für ausreichend Sicherheit gesorgt, besticht das Fingerprint-System durch Flexibilität und einfache Bedienung.

Keine Zweitschlüssel notwendig

Durch das Hinterlegen der Fingerabdrücke können bis zu 99 Fingerabdrücke und somit auch bis zu 99 Personen die Eingangstür öffnen. Praktisch kann dies in vielen Bereichen sein. Vor allem Kinder, die alleine nach Hause kommen, können ohne weiteres ins Haus gelangen.

Aber auch in der Urlaubszeit, wenn die Lieblingsnachbarn gebeten werden, sich um die Pflanzen der Verreisten zu kümmern, muss kein extra Schlüssel vergeben werden. So kann den Nachbarn nach dem Urlaub das öffnen der Fingerprint-Haustür einfach durch Löschung aus der Datenbank wieder verweigert werden.

Sehr praktisch sind mit Fingerprint zu öffnende Haustüren auch, wenn man übernachtungsbesuch empfängt. Nach dem Einscannen der Fingerabdrücke können alle Gäste die Tür ganz nach Bedarf öffnen und schließen. Ein Nachmachen von Schlüsseln ist nicht nötig.

Im Alltag erleichtert eine solche Eingangstür vor allem das Leben um das Haus. Beim Be- und Entladen des Autos muss nicht bei jedem Verlassen des Hauses an den Schlüssel gedacht werden und auch bei Gartenarbeiten kann das Haus jederzeit betreten werden und ist zur gleichen Zeit perfekt vor fremdem Eindringen gesichert. Auch eine Manipulation ist dank integrierter Sicherheitsmaßnahmen so gut wie ausgeschlossen. Eine Haustür mit Fingerprint-System ist also nicht nur praktisch und modern, sondern vor allem auch sicher.

War diese Information für Sie hilfreich?
( 7 Bewertungen , Ø 3.71 )